Veranstaltungen

Sonntag,
Sarah Duffy: The Aside
Galerie Jägerschere, Dorfstr. 17, Wiepersdorf
© Sarah Duffy

Sarah Duffy: The Aside

Live-Performance zur Eröffnung der Ausstellung "Wie die Vöglein so lieblich singen" in der Galerie Jägerschere

Inspiriert durch ihr anhaltendes Interesse an Lampenfieber und Auftrittsangst, beschäftigt sich Sarah Duffy in ihrer neuen Performance THE ASIDE mit den vielen widersprüchlichen Gefühlen, die hervorgerufen werden, wenn wir uns der Beobachtung durch andere aussetzen. THE ASIDE ist teils Zauberei, teils Selbstgespräch und zerlegt den Menschen in seine Einzelteile, um ihn dann rechtzeitig zum letzten Akt wieder zusammenzusetzen.


Donnerstag,
Gastvortrag Thomas Boehm: Pandemien und Schutzimpfungen
Schloss Wiepersdorf
© Thomas Boehm

Gastvortrag Thomas Boehm: Pandemien und Schutzimpfungen

Seit jeher wird die Menschheit von Pandemien heimgesucht. Jeder hat von den Pestepidemien im Mittelalter, den Choleraepidemien im 19. Jahrhundert und der Grippeepidemie am Anfang des 20. Jahrhunderts und vielen anderen gehört, denen Abermillionen zum Opfer gefallen sind. Die Corona-Epidemie ist nur das jüngste Beispiel in dieser Reihe.


Sonntag,
Sommerfest in Schloss Wiepersdorf
Gestaltung © studio stg

Sommerfest in Schloss Wiepersdorf

Am 4. September 2022, 14.00–18.00 Uhr, laden wir herzlich zum Sommerfest! Wir feiern die Wiedereröffnung des Residenzprogramms, die Eröffnung des neu konzipierten Museums und des kulturhistorischen Rundgangs „Kosmos Wiepersdorf“. Auf dem Programm stehen Lesungen, Performances, Musik, Installationen und offene Ateliers unter Beteiligung aktueller und ehemaliger Schloss-Wiepersdorf-StipendiatInnen.


Sonntag,
„Der Hahn kräht überall genauso.“ Vortrag von Dr. Alena Wagnerová & Dr. Iris Berndt
Kulturquartier Mönchenkloster in Jüterbog
Alena Wagnerová, Iris Berndt © KSW

„Der Hahn kräht überall genauso.“  

Erfahrungen aus Südböhmen mit den Umbrüchen in der Landwirtschaft 1950/60 und 1989/90 bis in die Gegenwart

Vortrag mit Bildern und anschließender Diskussion von Dr. Alena Wagnerová (Brno-Saarbrücken) & Dr. Iris Berndt (Potsdam)

Es war die Resolution des Informbüros der Kommunistischen Parteien vom 23. Juni 1948, mit der die Kollektivierung der Landwirtschaft, nach sowjetischem Muster der Kolchose, zur verbindlichen Marschroute für alle Länder des Ostblocks erklärt wurde. Für die traditionellen Formen des Lebens und Arbeitens auf dem Lande, bedeutete diese Entscheidung von oben einen schweren Bruch; zumal die sich abzeichnenden Tendenzen zu Entwicklung von Genossenschaften von unten damit abgebrochen wurden.