Showcase

Alex Nowitz

Der Geist Von Gestern

„wenn der mensch den menschen nicht mehr trifft/wird der mensch dem menschen fremd.“

Dieser Satz stammt aus dem Text über die kulturlose zeit, den Alex Nowitz während der Corona-Krise im Mai 2020 verfasste und der ebenfalls hier im digitalen Showcase veröffentlicht ist.

In seiner Programmnotiz zum neuen Stück schreibt Alex Nowitz: "Die Komposition Der Geist Von Gestern. Oder: wenn der mensch den menschen nicht mehr trifft setzt sich in Form von fünf musikalischen Kurzszenen mit den Ereignissen und gemachten Erfahrungen der Corona-Krise auseinander. Ähnlich wie das Klavierstück Josephs Geist, im Haydn-Jahr 2009 komponiert, spürt auch diese Version, für Katia Guedes und das Modern Art Ensemble Berlin eingerichtet, jenem Geist von gestern nach, der des Menschen täglich Denken und Handeln bestimmt und der es ihm grundsätzlich schwermacht, Unbekanntes anzunehmen und über das Ungewohnte hinauszugehen, geschweige denn einen kreativen Umgang mit den Herausforderungen der Zeit zu finden."

Das Stück besteht aus fünf Szenen: I. Beschwörend / II. Erweckend / III. Vom Zucken des Geistes / IV. Der Einverleibungstanz / V. „wird der mensch dem menschen fremd“

Die Uraufführung findet innerhalb des Brandenburgischen Festes für Neue Musik intersonanzen 2020 am 20. August im Kunsthaus sans titre in Potsdam statt.

Auszüge aus der Partitur

Zurück